Polizei zerprügelt Nachttanzdemo

04.10.: Nachttanzdemo meets „Ball der Polizei“
Ziel war es, nach der von der Polizei ausgelösten Randale von Donnerstagabend, bei diesem erneuten Zusammentreffen mehrerer hundert Polizist_innen durch frühzeitiges Eingreifen einen erneuten Gewaltexzess zu verhindern. Passanten wurden mit Flugblättern über die polizeilichen Übergriffe auf die Nachttanzdemo informiert. Deutlich wurde, warum nach dem Gewaltexzess vom Donnerstag eine erneute Zusammenkunft der Frankfurter Polizei zwingend zu unterbinden sei.

Sammelartikel auf Indymedia

Unter dem Motto „Deutschland den Schlaf rauben! Die Verhältnisse zum Tanzen bringen!“ versammelten sich am Abend des 2. Oktobers etwa 1000 Menschen vor dem Frankfurter Südbahnhof zur Nachttanzdemo 2008. Bereits im Vorfeld gab es harte politische Auseinandersetzungen mit dem städtischen Ordnungsamt und der Polizei (Pressemitteilung der Veranstalter).
Aus diesem Grunde wurde die Ursprünglich angemeldete Demo im laufe des Freitags abgemeldet, lediglich eine Kundgebung vor dem Südbahnhof wurde angemeldet. Dort versammelten sich die Leute und liefen dann zum nahegelegenen Schweizer Platz, wo bereits einer der Lautsprecherwagen wartete. Von hier aus sollte es dann in einer unangemeldeten Demo über die zuvor ausgehandelte Route in die Innenstadt gehen. Exzellent organisiert, formierte sich der Zug schließlich mit 3 Wagen (ein Wagen wurde zuvor ohne Angabe von Gründen von der Polizei beschlagnahmt) und die Party begann.
In der Gutzkowstraße versperrte die Polizei dann nach wenigen Metern den Weg. Die Leute feierten ausgelassen weiter, jeder rechnete damit dass sich nach kurzer Verhandlungszeit die Demo wieder in Bewegung setzen würde. Doch nach etwa einer Stunde kam die erste Durchsage von Seiten der Ordnungskräfte, dass die Versammlung nun aufgelöst sei, für alle Beteiligten wurde ein Platzverweis für die komplette Innenstadt ausgesprochen. Als Begründung wurde aufgeführt, dass Polizisten mit Flaschen Beworfen worden seien und die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden könne. Die meisten Menschen bekamen von der Durchsage (und angeblichen Flaschenwürfen) erstmal überhaupt nichts mit, die Stimmung war trotz des langen Stops ausgelassen und friedlich, mit einer möglichen Räumung rechneten wohl die wenigsten.
Die Polizei riegelte in der Zwischenzeit angrenzende Seitenstraßen ab und forderte noch zweimal dazu auf den Platz „in alle Richtungen zu verlassen“, was faktisch unmöglich war. Schließlich kam auch vom Lauti die Durchsage dass wohl gleich geräumt werden würde, einige Leute bewegten sich deshalb vor den ersten Wagen um diesen zu schützen. In diesem Moment begann dann die „Auflösung“ der Versammlung, bei der die BFE-Einheiten mit extremer Brutalität in Form von massivem Pfefferspray-und Knüppeleinsatz auf die Leute losgingen. Dabei wurden die Scheiben des ersten Wagens eingeschlagen und die Technik beschädigt, ebenso wurden parkende Autos durch Polizisten beschädigt. Die Menge geriet in Panik, zahlreiche Verletze konnten nur Notdürftig versorgt werden da die Räumung vorangetrieben wurde.

Foto: FR/Kraus
Es bildeten sich mehrere Spontandemozüge, die sich jedoch nicht mehr zu einem neuen Demozug formieren konnten.
„Stadt, Ordnungsamt und Polizei tragen die volle und alleinige Verantwortung für die Eskalation des Konfliktes – angefangen bei den Polizeiübergriffen im letzten Jahr“, so der Sprecher des Vorbereitungsbündnis in einer Pressemitteilung, die noch im laufe der Nacht veröffentlicht wurde.


2 Antworten auf “Polizei zerprügelt Nachttanzdemo”


  1. 1 Mitmensch 03. Oktober 2008 um 19:57 Uhr

    Helft lieber mit gegen den Hunger in der dritten Welt, statt als satte Jugendliche mit einem diesmal besonders sinnlosen Motto zu randalieren, damit andere Menschen vom Kleinkind bis zum Senior ja nicht schlafen.
    Mit einer bekloppten sogenannten Nachttanzdemo ist keinem geholfen.

  2. 2 mb 04. Oktober 2008 um 19:07 Uhr

    Auf diesen sinnfeien Kommentar fällt mir nix ein außer: Ach.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.